,

Gottesdienst mit Firmlingen und deren Freizeit mit Pfarrer Gregor Waclawiak

Am kommenden Sonntag, den 02.06.2019 findet der letzte, gemeinsame Gottesdienst vor den Sommerferien mit der Teilnahme aller Firmbewerber/innen aus unserer Pfarrgruppe Rockenberg statt. Der Gottesdienst beginnt um 10.00 Uhr in St. Laurentius Kirche zu Oppershofen und wird von der Firmgruppe aus Oppershofen aktiv mitgestaltet. Alle Firmlinge aus der ganzen Pfarrgruppe Rockenberg sind zu diesem Gottesdienst herzlich eingeladen.

Nach diesem Gottesdienst treffen sich die Firmlinge mit ihrem Pfarrer, um mit ihm ihre Freizeit zu verbringen. Der Treffpunkt ist in Friedberger Bowlingcenter um 15.00 Uhr. Allen Spielern – viel Spaß und viel Glück.
,

Feier der Kar- und Ostertage in der Pfarrgruppe Rockenberg

Mit der Karwoche („Woche der Trauer“) vom 14. bis 20. April endet in der Katholischen Kirche die österliche Bußzeit. Ihr schließt sich das Osterfest (21. und 22. April) an, das als Höhepunkt des Kirchenjahres gilt und das ritenreichste aller christlichen Feste ist.

Kar- und Osterwoche St. Gallus

Rockenberg

St. Laurentius

Oppershofen

St. Nikolaus

Münzenberg

Mariä Himmelfahrt Gambach
Gründonnerstag

18.04.2019

20:00

Das letzte Abendmahl; anschl.

Anbetung

20:00

Das letzte Abendmahl, anschl. Anbetung

Karfreitag

19.04.2019

11:00

Kinder-Kreuzweg

15:00

Karfreitagsliturgie

15:00

Karfreitagsliturgie

Osternacht

20.04.2019

21:00

Osternachtsfeier mit der Weihe der 3 Osterkerzen für Rockenberg, Münzenberg u. Gambach

21:30

Osternachtsfeier

Ostersonntag

21.04.2019

17:00

Ostervesper

10:00

Osteramt mit Chor

14:30

Ostervesper mit Schola

09:30

Osteramt mit feierlichem Einzug mit Osterkerze

11:00

Osteramt  mit feierlichem Einzug mit Osterkerze

Ostermontag

22.04.2019

11:00

Familiengottesdienst

10:00

Amt, anschl. Eiersuche für die Kinder

09:30

Hochamt

Auftakt für den Pastoralen Weg im Dekanat Wetterau-West

Die erste Phase des Pastoralen Weges im Bistum Mainz hat im Dekanat Wetterau-West am 21. März mit einer außerordentlichen Dekanatsversammlung in Nieder-Mörlen begonnen. Weihbischof Dr. Udo Markus Bentz hat dabei die konkreten Aufträge für das Dekanat vorgestellt. Auf breiter Basis wird nun bis zum Sommer 2021 für das Dekanat ein pastorales Konzept erarbeitet. Dabei sollen auf Dekanatsebene unter anderem pastorale Schwerpunkte gebildet werden. Künftig wird es im Dekanat Wetterau-West statt der bisher 23 Pfarreien in 12 Pfarrgruppen noch 3 Pfarreien geben.

In so genannten Kontraktgesprächen wird im Mai zwischen der Koordinierungsstelle für den Pastoralen Weg und dem Dekanat ein verbindlicher Fahrplan für die anstehenden Aufgaben geschlossen. Unterstützt wird das Dekanat von Magdalena Gessner und Bardo Zöller, die das Dekanat als Prozessberaterinnen und -berater bei der Entwicklung des pastoralen Konzeptes unterstützen. „Die Dekanate sollen in einem möglichst breiten Beteiligungsprozess wahrnehmen und feststellen, was Menschen von der Kirche brauchen, ob sie bekommen, was sie brauchen und ob sie brauchen, was sie bekommen. Auf dieser Grundlage sollen dann Konzepte entwickelt werden, die in den jeweiligen Dekanaten pastorale Schwerpunkte und zukunftsfähige Strukturen benennen“, erläutert Dr. Wolfgang Fritzen, Leiter der Koordinationsstelle für den Pastoralen Weg.

Der Pastorale Weg im Bistum Mainz steht unter der Überschrift „Eine Kirche des Teilens werden“. Bis zum 12. April finden in allen 20 Dekanaten des Bistums außerordentliche Dekanatsversammlungen statt. Eingeladen zur Dekanatsversammlung waren unter anderem haupt- und ehrenamtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, darunter alle Mitglieder der Dekanatsversammlung. Darüber hinaus wurden auch die stellvertretenden Vorsitzenden der Verwaltungsräte, die Pfarrsekretärinnen und –sekretäre sowie als Vertreter der Ökumene der ACK-Vorstand eingeladen.

Der Pastorale Weg im Bistum Mainz

Bischof Peter Kohlgraf hatte im vergangenen September einen Vorschlag für den künftigen Pastoralen Weg im Bistum Mainz präsentiert, der auch mit einer theologischen und strukturellen Neuorientierung einhergehen soll. „Wir wollen eine Kirche des Teilens werden, in der nicht nur Leben und Glauben, sondern auch Ressourcen und Verantwortung geteilt werden“, betont Kohlgraf. Leitfigur für den Pastoralen Weg soll der heilige Martin sein. In seinem aktuellen Fastenhirtenwort geht Bischof Kohlgraf auf diese Aspekte ausführlich ein. Auch strukturelle Veränderungen hatte Bischof Kohlgraf im vergangenen Jahr angekündigt. Diese zielen in erster Linie darauf, die Gemeinden vor Ort lebendig zu halten: „Die lokalen Gemeinden sollen Orte des christlichen Lebens im Bistum Mainz bleiben“, betont er. Die Pfarreien werden sich künftig aus mehreren dieser lokalen Einheiten zusammensetzen. „Die Pfarreien verstehe ich als Verwaltungseinheiten. Sie begleiten und unterstützen das Leben in den Gemeinden vor Ort“, betont Kohlgraf.

Von Seiten des Bischöflichen Ordinariates wird vorgegeben, wie viele Pfarreien als Verwaltungseinheiten in den 20 Dekanaten des Bistums Mainz gebildet werden sollen. Bis zum Jahr 2030 sollen die derzeit 134 Pastoralen Einheiten (Pfarrgruppen und Pfarreienverbünde) im Bistum zu künftig rund 50 Pfarreien zusammengeführt werden. Mit den strukturellen Veränderungen reagiert das Bistum Mainz auf die Entwicklungen der kommenden Jahre: So geht das Bistum davon aus, dass sich bis zum Jahr 2030 die Zahl der Katholiken von aktuell 730.000 auf voraussichtlich rund 650.000 reduziert. Der Rückgang der Priester unter 75 Jahren von derzeit 198 auf 104 (im Jahr 2030 prognostiziert) sowie der Rückgang des Kirchensteueraufkommens sind weitere Aspekte dieser Entwicklung. Außerdem wachsen die Verwaltungsanforderungen und machen eine Professionalisierung des Verwaltungsbereiches erforderlich, der in größeren Räumen ermöglicht werden kann.

Weitere Informationen: Koordinationsstelle für den Pastoralen Weg, Bischöfliches Ordinariat Mainz, Telefon: 06131/253-526, E-Mail: pastoraler.weg@bistum-mainz.de, In- ternet: www.bistummainz.de/pastoraler-weg

,

Passionsfestspielen 2020

Wie bereits im Weihnachtspfarrbrief angekündigt, wollen wir im Jahr 2020 eine Fahrt zu den Passionsfestspielen nach Oberammergau unternehmen. Um eine ausreichende Kartenanzahl und ein Quartier in der Nähe organisieren zu können, bitten wir um eine frühzeitige Anmeldung. Die Pfarrei muss für einen Teil der Karten bereits im Frühjahr 2019 in Vorleistung gehen. Deshalb ist uns eine baldige Anmeldung der möglichen Teilnehmer besonders wichtig. Informationen finden Sie im Weihnachtspfarrbrief oder auf der Internetseite der Pfarrgruppe Rockenberg. Anmeldung während der Öffnungszeiten im Pfarrbüro in Rockenberg (Tel. 66631).

Bücherbasar erfolgreich

Am vergangenen Samstag und Sonntag fand unser 20. Bücherbasar im Pfarrheim St. Bardo in Oppershofen statt. Bereits der Samstag startete mit vielen Besuchern, bis hin zum Abend.
Der Samstag begann mit einem reichhaltigem Mittagessen, anschließend gab es Kaffee und Kuchen, welche bis auf den letzten Krümel leer gegessen worden sind. Nach zwei erfolgreichen Tagen endet unser 20. Bücherbasar und wir freuen uns jetzt schon auf nächsten im November 2019.
,

20. Bücherbasar in Oppershofen

„Es gibt nichts, was es nicht gibt.“ Diese allgemeine und durchaus beliebte Redensart passt erneut zum kommenden Bücherbasar der Katholischen Pfarrgemeinde Oppershofen im Pfarrheim Sankt Bardo. Denn dort haben die vielen Besucher immer wieder die Qual der Wahl. Und nicht nur das: Die Verkaufspreise sind äußerst moderat gehalten, so dass auch gerne einige Bücher mehr mitgenommen werden. Wer also am Samstag, 16. März, zwischen 15.30 und 19 Uhr sowie am Sonntag, 17. März, zwischen elf und 16.30 Uhr den Basar besucht, kann in viele literarische Welten „abtauchen“. Es sind Welten verpackt in Bücher, die äußerst übersichtlich sortiert in Regalen stehen: Krimis, klassische und historische Romane, Theologie, Kunst, Geschichte, Reiseführer, Ratgeber und Kochbücher, dazu selbstverständlich reichlich Lese- und Erzählstoff für Kinder und Jugendliche. 

Heinrich Heine sagte einst: „Von allen Welten, die der Mensch erschaffen hat, ist die der Bücher die gewaltigste.“ Und das wird dem fleißigen Organisationsteam des mittlerweile 20. Bücherbasars in Oppershofen Jahr für Jahr immer wieder bestätigt. Das Interesse an dem Angebot ist nach wie vor ungebrochen. Jung und Alt von nah und fern stöbern, suchen und werden fündig. Und nicht nur das: Am Sonntag kann alles auch noch mit einem Mittagessen sowie Kaffee und hausgemachtem Kuchen verbunden werden. 

Abschließend noch eine Bitte an alle Interessierten: Da der Verkauf von Büchern jeglicher Art gut läuft, sind die Organisatoren immer wieder auf „Nachschub“ angewiesen und nehmen gerne Bücherlieferungen entgegen – oder holen diese auch beim Spender ab. Anfragen dazu unter Telefon 06033/970400. 

Sternsinger-Aktion in der Pfarrgruppe Rockenberg

Was ist das Drei-Königs-Singen?

Das Drei-Königs-Singen gibt es schon sehr lange. Dabei machen viele Kinder mit. Wichtig ist dabei der 6. Januar.
Das ist der Feiertag von den Heiligen Drei Königen. In der Zeit vor dem Feiertag und nach dem Feiertag verkleiden sich Mädchen und Jungen als Könige. Sie gehen von Haus zu Haus und sammeln Geld für arme Kinder. Sie singen ein Lied über die Geburt von Jesus und bringen den Segen in die Häuser und Wohnungen. Segen bringen bedeutet, jemandem Gutes wünschen im Namen von Gott.

Die Kinder nennen sich Stern-Singer. Das kommt von einer Geschichte aus der Bibel. In der Geschichte steht, dass kluge Männer das Jesus-Kind finden wollen. Deswegen folgen sie einem sehr hellen Stern. Dieser Stern führt die klugen Männer dann zum Jesus-Kind. Manche Menschen glauben, dass die klugen Männer Könige gewesen sind. Denn sie haben 3 sehr wertvolle Geschenke für das Jesus-Kind mitgebracht: Gold, Weihrauch und Myrrhe.
Und die Menschen haben geglaubt, dass nur Könige so wertvolle Geschenke machen können.

Deshalb spielen die Kinder beim Drei-Königs-Singen diese Geschichte als Könige verkleidet nach. Und weil ein Stern den Weg gezeigt hat, nennen sich die Kinder „Stern-Singer“. Das Stern-Singen ist heute die größte Spenden-Aktion von Kindern für Kinder.

Worum geht es bei der Aktion?

Die Stern-Singer sammeln jedes Jahr Geld für arme Kinder überall auf der Welt. Aber es gibt auch jedes Jahr ein Beispiel-Land. Die Stern-Singer lernen dann etwas über die Kinder in diesem Land. Dadurch können sie besser verstehen, warum sie Stern-Singen gehen.

Im Jahr 2019 geht es beim Drei-Königs-Singen um Kinder mit Behinderung. Es gibt auf der Welt ungefähr
165 Millionen Kinder mit Behinderung. In armen Ländern leben besonders viele von ihnen und die meisten von ihnen sind besonders arm. Im Jahr 2019 ist das Beispiel-Land für die Stern-Singer Peru. Peru ist in Süd-Amerika. Die Hauptstadt von Peru ist Lima. Dort gibt es eine Kirche, die in einem Armen-Viertel von Lima ist. In einem Armen-Viertel leben Menschen, die sehr wenig besitzen.

Was macht die Kirche?

Die Kirche hat in dem Armen-Viertel ein Haus, das „Yancana Huasy“ heißt. Das bedeutet: „Haus der Arbeit“. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von dem Haus helfen Kindern mit Behinderung und den Familien von den Kindern.

Was will das Drei-Königs-Singen?

In armen Ländern ist es sehr schwer für Kinder mit Behinderung. Das sollen die Kinder in Deutschland durch die Aktion Drei-König-Singen verstehen. Sie können lernen, wie wichtig ihre Hilfe für diese Kinder ist.

Termine für die Sternsinger-Aktionen in der Pfarrgruppe Rockenberg:

Aussendungsandacht für alle Sternsinger der Pfarrgruppe: Mariä Himmelfahrt Kirche in Gambach am Samstag, den 19. Januar 2019 um 10:00 Uhr.

Rockenberg: Vorbereitungstreffen am 06.01.2018 um 10:45 im Pfarrheim.
Nach der Aussendungsandacht Häusersegnung: 19./20.01.2019 und 26.01.2019; Rückkehr der Sternsinger am 27.01.2019 (Familiengottesdienst um 09.30 Uhr in St. Gallus Kirche).

Oppershofen: Treffen im Pfarrheim St. Bardo am 19. 01. 2019 um 09:15 Uhr zum Einkleiden, anschl. Fahrt nach Gambach. Vorbereitungsstunde  nach der Aussendungsandacht im Pfarrheim St. Bardo, Oppershofen. Häusersegnung nach dem Sonntagsamt am 20.01.2019.

Münzenberg: Treffen am 19.01.2019 um 09.00 Uhr im kath. Gemeindesaal zum Einkleiden und anschl. Fahrt nach Gambach zur Aussendungsandacht. Häusersegnung am 19.01.2019 ab ca. 11:00 Uhr. Anmeldung bis zum 04.01.2019 bei Claudia Ockenfels (Tel.: 06004/930655) und Regina Brückel (Tel.: 06004/915111) oder per email
an: sternsinger-muenzenberg-trais@gmx.de

Gambach: Treffen am 19.01.2019 um 09.30 Uhr im Pfarrheim zum Einkleiden. Nach der Aussendungsandacht gibt es einen Imbiss für die Kinder im Pfarrheim in Gambach, anschließend Häusersegnung. Anmeldung bis zum 04.01.2019 bei Heike Mühlenbruch per email: heike.Muehlenbruch@web.de

Bücherbasar erfolgreich

Bücherbasar

Die Vorbereitungen für unsere 19. Bücherbasar in Oppershofen laufen auf Hochtouren! Wir freuen uns jetzt schon auf zahlreiche Besucher am kommenden Wochenende.

Beginn am Samstag, 17.11.2018 von 16:00 – 19:30 Uhr – mit Imbiss.

Fortsetzung am Sonntag, 18.11.2018 von 11:00 – 16:30 Uhr – mit Mittagessen ab 11:00 Uhr und ab 14:00 Uhr Kaffee & Kuchen.

Der Erlös ist bestimmt für die Instandhaltung und Renovierung Kirchlicher Gebäude und Außenanlagen in Oppershofen.